22. 05.
2017

Gyoza mit einer Garnelenfüllung

Juhu, da bin ich endlich wieder! Irgendwie war hier mega viel los in letzter Zeit und mein Töchterchen hatte mich dann auch noch mit einer fiesen Erkältung bedacht…Aber so ist das Leben und nun bin ich wieder fit und teile mein Lieblingsgericht vom Japaner mit Euch, an das ich mich nun endlich einmal herangewagt habe.
Die Gyoza sind klein, schmecken ganz frisch und lecker und passen daher auch in die etwas wärmere Jahreszeit.

Gyoza sind nichts anderes als Teigtaschen. Fast jede Landesküche hat im Laufe ihrer kulinarischen Geschichte eine eigene Teigtaschen-Kreation hervorgebracht. In China sind es Jiaozi, in Japan Gyoza, in Deutschland heißen sie Maultaschen und in Italien Ravioli.

Der Teig der Gyoza ist sehr dünn. Der Teig besteht nur aus (Reis-) mehl und Wasser. Da es sehr schwer ist, von Hand den Teig ca. 1 mm dünn auszurollen, habe ich auf gefrorene Teigtaschen aus dem Asia Supermarkt zurückgegriffen. Aber wer das Originalrezept haben will, dem schicke ich es gerne zu. Die Taschen werden dann einfach nur dicker.

Die klassische Variante wird mit einer Schweinehack-Garnelen-Mischung, Chinakohl und Ingwer gefüllt. Da wir hier aber alle kein Schweinehack mögen, habe ich sie nur mit Garnelen zubereitet. Unser Japaner serviert sie sogar ganz vegetarisch.

Wichtig ist, dass die Zutaten so klein und fein wie möglich geschnitten werden, aber nicht zu feucht sind, damit der Teig nicht aufweicht.

Rezept:

  • 20 aufgetaute runde Gyoza Platten
Für die Füllung
  • 90 g Garnelen
  • 90 g Chinakohl
  • 2 Karotten
  • 5 g Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 3 Esslöffel Sesamöl
  • Salz

Den Chinakohl waschen und mit einem großen Kochmesser so fein wie möglich hacken. In eine Schüssel geben, salzen und 15 Minuten ruhen lassen. Dann in einem Sieb abgießen, den Kohl in ein Geschirrtuch geben und so viel Flüssigkeit wie möglich herauswringen oder eine Salatschleuder benutzen. Dann zurück in die Schüssel geben.
Karotten schälen und sehr fein raspeln. Ingwer schälen und ebenfalls so fein wie möglich reiben und zum Gemüse geben. Knoblauchzehen schälen und über der Schüssel auspressen. Sojasauce und Sesamöl dazugeben. Alles gut miteinander vermengen und abschmecken.

Garnelen mit einem scharfen Messer so klein wie möglich hacken. Zum Gemüse geben und gut unterheben. Anschließend das Ganze mit den Händen 2-3 Minuten verkneten, damit sich die Aromen schön entfalten können. Eventuell entstandene Flüssigkeit abgießen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Jeder Kreis wird auf ein bemehltes Brett gelegt. In die Mitte wird ein Teelöffel der Füllung gegeben und die Ränder mit Wasser befeuchtet.

Jetzt klappt Ihr den Kreis leicht zusammen und legt die eine Hälfte in wellenförmige Falten und drückt diese an die andere Teigseite. Na ja, schön ist auch etwas anderes, aber das ist gar nicht so einfach!

Ich habe mir 2 kleine Bambusdämpfer von Depot besorgt, aber sie waren zu klein und dienen daher nur als Deko. Ich habe die Gyoza für 20 Minuten bei 100 °C im Dampfgarer zubereitet. Alternativ könnt Ihr sie natürlich auch über einen Topf mit kochenden Wasser, z.B. auf einem Grillrost zubereiten. Wichtig ist, dass Ihr etwas darunter legt, damit sie nicht festkleben. Entweder Backpapier oder wie ich Bananenblätter aus dem Asiamarkt. Die könnt Ihr dann auch gleich zum Dekorieren nutzen.

Die Teigtaschen sollten nicht so dicht beieinander liegen, da sie während des Garens noch weiter aufgehen.

Eine andere Alternative ist, die Teigtaschen kurz anzubraten und danach zu dämpfen, aber ich mag sie nur gedämpft einfach lieber und so sind sie auch kalorienärmer.

Dip

  • 3 El Sojasauce
  • 3 El Reisessig
  • 1 Spritzer Limettensaft

verrühren und zu den warmen Gyoza servieren.

 

Viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe,

Sabrina

2 Kommentare zu “Gyoza mit einer Garnelenfüllung

  1. So ein Zufall: Vorgestern auf Sylt das erste Mal gegessen und -wie du richtig sagst- total lecker!
    Deine Fotos sind toll, und ich hoffe, beim nächsten Begrüßungsdrink bei dir zu hause hast du ein Körbchen davon für mich vorbereitet 😘.

  2. Liebe Nadine, wie toll, dass Sylter Restaurants auch meinen Blog lesen 🙂 Nein, aber im Ernst, die gibts es natürlich beim nächsten Besuch! Ganz liebe Grüße nach Hamburg und bis bald!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.