11. 09.
2017

Ein besonderer Hefezopf

…für einen besonderen Menschen.

Ich liebe Hefezöpfe seit meiner Kindheit! Ich habe ja schon ein paarmal darüber geschrieben, dass ich jeden Sommerurlaub gemeinsam mit meinen Eltern in der Steiermark verbracht habe! Dort gab es ganz häufig einen frischen Hefezopf oder ein Milchbrot zum Frühstück. Mit Butter und selbstgemachter Marmelade war das immer ein echtes Highlight.
Dieser ist ganz leicht und fluffig.

Sicherlich habt Ihr gemerkt, dass ich im Blog und auf den anderen Social Media Kanälen kaum über meine Familie und Freunde berichte und auch keine Fotos, insbesondere von meinen Kindern zeige. Ich schreibe einen Foodblog und versuche Euch mit meinen Rezepten und Foodfotos zu inspirieren. Da halte ich meine Familie gerne raus und die Kinder können später selbst entscheiden, was sie von ihrem Privatleben preisgeben möchten.

Heute mache ich eine Ausnahme:

Diesen Beitrag widme ich unserem Freund Klaus, der süßes Hefegebäck genauso gerne wie ich mochte, und mich, aufmerksam wie er war, auf unseren gemeinsamen Familien-Skiurlauben zum Frühstück immer reichlich damit versorgt hat.
Du fehlst uns sehr…

Rezept:

  • 500 g Mehl Typ 550
  • 250 ml lauwarme Vollmilch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 80 g Zucker
  • 2 mittelgroße Eigelb
  • 1 El Amaretto
  • 80 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  •  Mark einer Vanilleschote

Zum Bestreichen:

  • 1 Eigelb
  • 1 Tl Milch
  • Hagelzucker
  1. Die Hefe in 50 ml von der lauwarmen Milch bröseln und umrühren, bis sie aufgelöst ist. Das Mehl in eine große Schüssel geben, eine Mulde formen und die Hefemilch hineingießen. Etwas Mehl darüber geben und für 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Die restliche Milch, das Eigelb, den Zucker, das Mark der Vanilleschote, die weiche Butter, das Salz und den Amaretto* mit in die Schüssel geben.
    Alles solange verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
  3. Den Hefeteig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort für ca.1 Stunde gehen lassen. Das Volumen sollte sich etwa verdoppeln.
  4. Jetzt gebt Ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche, knetet ihn noch einmal kurz durch, formt ihn ihn gleichgroße Stränge und flechtet ihn zum Zopf. Am leichtesten sind 2 Stränge. Ich bin schon bei Flechtfrisuren für meine Tochter total überfordert. Falls Ihr das auch seid, hilft Euch so wie mir „YouTube“ mit entsprechenden Anleitungen gerne weiter. Aber eigentlich ist dieser Zopf super einfach zu machen: Ihr legt 2 lange Teigstränge à 200 g wie ein Kreuz zusammen und tauscht die Enden quasi immer gegeneinander aus.
  5. Den Zopf legt Ihr auf ein mit Backpapier belegtes Blech, deckt ihn mit einem Tuch ab und lasst ihn 30 Minuten gehen. Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Jetzt verquirlt Ihr das Eigelb mit der Milch, bestreicht den Zopf damit und gebt Hagelzucker darüber.
  7. Jetzt lasst Ihr den Zopf ca. 35 Minuten backen, bis er leicht braun ist.

* den Amaretto könnt Ihr auch weglassen.

Warm und mit Butter schmeckt er mir am besten.

Wenn Ihr eine leckere Frühstücksidee oder einen Snack zum Nachmittagskaffee braucht, dann probiert diesen Hefezopf!
Der Teig lässt sich ganz toll vorbereiten und ist leicht zu verarbeiten.

Ich schicke Euch liebste Grüße.

Genießt jeden Tag und liebt Eure Lieben.

Sabrina

3 Kommentare zu “Ein besonderer Hefezopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.